Magazin - Susana Reberdito. Mai 2020

Die Künstlerin Susana Reberdito lebt seit 20 Jahren in Deutschland. Sie ist Mutter von drei Kindern und erzählt uns, wie sie ihre künstlerische Arbeit mit der Organisation ihrer Familie zu Hause verbindet.

KEINE ZEIT FÜR ÄSTHETISCHE KONTEMPLATION  

-Hallo Susana, wir alle erleben aktuell eine sehr seltsame Zeit. Sagt mir, wie geht es der ganzen Familie? Wie erlebt ihr diese Zeit? Und kannst du in deinem Atelier arbeiten?

Hallo Carmen! Also, der Familie geht es gut. Glücklicherweise konnten alle mit mehr oder weniger virtueller Unterstützung ihre Aktivitäten von zu Hause aus fortsetzen, sei es bei der Arbeit oder im Studium.

An dem Tag, an dem die Schulen in Deutschland geschlossen wurden, hörte ich auf, im Atelier zu arbeiten. Eine Entscheidung, die zweifellos von den Folgemaßnahmen der Pandemie beeinflusst wurde, nicht nur in Deutschland, sondern auch in Spanien. Ich wollte mithelfen, indem ich zu Hause bleibe, um nicht nur eine mögliche Ansteckung zu vermeiden, sondern auch jeden Arbeitsunfall, der bei uns " Handarbeitern " nicht selten passiert. Bis sich zu Hause alle mit dieser neuen Routine arrangiert haben und sich damit wohl gefühlt haben, ist einige Zeit vergangen. Mittlerweile habe ich mich damit abgefunden und habe mit viel Energie und Lust meine Arbeitsroutine im Atelier wieder aufgenommen. Auch wenn ich in einem Gebäude arbeite, in dem es andere Firmen gibt, habe ich nicht wirklich Kontakt mit jemandem, so dass ich dort in aller Ruhe arbeiten kann.

-Ich sehe, dass du mit deinen Papierarbeiten sehr produktiv bist. Ich denke, du machst mit dem iPad interessante Innovationen, gehst einen Weg, der viele Experimente beinhaltet und bei dem du sehr neue Ergebnisse erzielst. Erklär mir, was diese Arbeit für dich bedeutet?

Nun, ich glaube nicht, dass ich irgendetwas innoviere. Hockney benutzt das iPad seit über einem Jahrzehnt zum Zeichnen. Es ist ein neues Hilfsmittel, das in einem Moment der Entmutigung zu mir kam: Eine unbekannte Allergie in meinen Händen hinderte mich daran, zu arbeiten, und das iPad kam vor vier Jahren als Geburtstagsgeschenk zu mir. Dadurch konnte ich Lücken füllen, in denen ich einfach untätig gewesen wäre. Es ist auch das perfekte Werkzeug für jene Tagesstunden, in denen alles ruhig ist. Außerdem macht es keine Flecken, es ermüdet nicht und es berauscht nicht! Von Anfang an war ich nicht daran interessiert, die Komplexität so vieler Zeichenprogramme zu beherrschen, wie es sie gibt, sondern ich ließ mich von der Einfachheit der Linie und der lässigen Geste verführen. Die Zeichnung muss aus diesem Impuls heraus entstehen und manchmal tut sie das nicht. Normalerweise arbeite ich so acht oder zehn Tage lang, aber dann kommt es mir vor, als würde ich mich wiederholen und erhole mich. Wochen und sogar Monate können vergehen, und dann zeichne ich wieder.

-Eine deiner neuesten Serien sind die Acrylglasreliefs, sowohl in Schwarz als auch in Farbe. Sag uns auch, welchen Prozess du vom Papier zur Skulptur verfolgst.

Die Bildhauerkunst ist meine verborgene Leidenschaft, mein schwebendes Thema. Ich begann mit den Reliefs, motiviert durch einen Wettbewerb für eine öffentliche Skulptur, im Hof des renovierten Gymnasiums in der Stadt, in der ich lebe. Ich dachte, es sei an der Zeit, den Sprung in die Dreidimensionalität ernst zu nehmen. Meine Frage lautete dann: Wo fange ich an? Und zwar, indem ich mich fragte: Was will ich jungen Menschen auf dem Hof eines deutschen Gymnasiums zeigen? Das Gefühl war mir nahe, denn ich hatte einige Wochen lang an einer Schule in einer anderen Stadt unterrichtet. Die Antwort an mich selbst lautete: Freude, Farbe, ein Sinn für Verspieltheit und Umweltbewusstsein. Und ich begann mit meinen “sorglosen”, manchmal “rücksichtslosen”, Zeichnungen. Ich machte Ausschnitte, Collagen, die aus der Fläche herausgingen, dreidimensionale Zeichnungen mit Karton und Assemblagen aus Karton. All diese Experimente haben mir neue Wege eröffnet, an denen ich nach und nach arbeiten werde. Die erste, für die ich mich entschieden habe, besteht darin, meine iPad-Zeichnungen direkt aus anderen Materialien wie Holz, Metall oder Acryl-Glas zu schneiden. Und von dort aus haben sich die Reliefs entwickelt. 

-Deine Gemälde, die wir in der Galerie 100 Kubik ausstellen, haben eine besondere Stärke, sowohl hinsichtlich der Farbe als auch des Pinselstrichs. Ich glaube, du vermisst deine Cantabrische See darin sehr. Stimmt das?

Ja, es ist eine Sehnsucht, mit der ich mehr als mein halbes Leben lang gelebt habe. Obwohl das Thema Meer für mich eine Metapher für das ist, was ich nicht an meiner Seite habe. Es ist auch ein Thema, dem ich mich nun zum zweiten Mal in meiner Karriere zuwende. Das Meer ist die Konkretion von abstrakten Ideen wie Freiheit, Ewigkeit und Wollust. Eine Welle beinhaltet also ein wenig von all dem: Sie bewegt sich in Freiheit, in einer ewigen Bewegung, die wir mit Vergnügen beobachten können. Die Darstellung des Meeres, dieser Welle, erlaubt es mir, vor allem in großen Formaten, das Gemälde von den Umrissen der Zeichnung zu befreien. So wird es frei auf der Leinwand gezeigt, ohne Anfang und Ende. Das Einzige, was zählt, ist die Farbe, die dem Bild seine eigene Üppigkeit verleiht.

Glaubst du, dass deine Themen von der gegenwärtigen unsicheren Situation betroffen sind?

Ich glaube nicht, dass die Themen betroffen sind, aber das kann ich jetzt nicht sagen. Ich arbeite langsam, ich fange nur langsam an. Die Reflexion, zu der mich der Blick auf die leeren Leinwände, die nicht montierten Keilrahmen, die trockenen Pinsel führt, speist sich nicht immer von außen. Die Arbeit im Atelier ist ein einsamer, stiller Job. Nur bei zwei Gelegenheiten habe ich Zeugnisarbeit geleistet, bei der die Themen betroffen waren. Das erste war 1992, als ich in den Vereinigten Staaten lebte und die Nachrichten über den Golfkrieg über die BBC verfolgte. Ein Detail von all dem führte mich dazu, drei Schwarz-Weiß-Gemälde zu schaffen, die arabische Mütter mit ihren toten Kindern im Arm darstellen: "Piedades". Das zweite Mal war ich sehr betroffen von den Nachrichten, die schamlos die Vergewaltigung bosnischer Frauen und Mädchen durch serbische Streitkräfte beschrieben. Ich legte meine freundlichen, farbenfrohen Landschaften beiseite und wollte diese Frauen darstellen. Die Serie war "Frau geknebelt" und fiel mit meiner Ankunft in Deutschland zusammen. Beides waren Momente großer psychologischer Spannung, in denen eine Nachrichtensendung ein brutales und obsessives Bild in mir hervorrief. Ich lebe diese Lockdown in diesem Land, und wie du weißt, ist es zwar eine seltsame Zeit, aber nicht vergleichbar mit dem, was in Spanien oder Italien gelebt wurde und wird. Die Freunde oder Verwandten, die unter dem Virus gelitten haben, konnten ihn glücklicherweise überwinden. Ich lebe in einem deutschen Dorf, wo trotz der Tatsache, dass es zwei Todesfälle gegeben hat, alles so weitergeht, als sei nichts geschehen, außer dass es an der Universität und in den Schulen derzeit keine Präsenslehre stattfindet und die meisten Leute von zu Hause aus arbeiten.

Welche Rolle sollte deiner Meinung nach die Kunst in Zeiten der Unsicherheit spielen?

Wir leben sehr schnell. Es gibt keine Zeit für ästhetische Kontemplation. Die Funktion der Kunst besteht vielleicht darin, die Wirklichkeit zu sublimieren oder für einen Augenblick erträglich zu machen. Oder vielleicht, um uns für einen flüchtigen Moment von unserer unmittelbaren Umgebung zu trennen, um in eine andere Realität einzutauchen, von der wir wissen, dass sie unzugänglich ist. Kunst ist vor allem frei, sie gehört dem Künstler. Kunst hat keine Pflichten, auch nicht in Momenten der Ungewissheit.

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Mehr Infos hier

Ich stimme zu